Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014

Das grüne Band – Neue Verbindungen zwischen Stadt und Landschaft

Hintergründe und Zielsetzung

Malerisch am Fuße der Schwäbischen Alb und der Dreikaiserberge gelegen, ist Schwäbisch Gmünd ein Ort mit Atmosphäre und fast schon mediterraner Lebensqualität. Ganz bewusst wird dieser außergewöhnliche Charakter eng mit den Gartenschau-Projekten, den Blumen- und Pflanzenausstellungen und den Grünflächen der Schau verwoben. Ein „Grünes Band” wird die Innenstadt durchziehen und die Aussichtspunkte Zeiselberg und St. Salvator verbinden. Fluss- und Bachläufe werden angehoben und die Uferpromenaden neu gestaltet. Wasser wird zum spannenden Element der Stadtgestaltung. Ein Boulevard umrahmt das künftige Gartenschau-Areal, das Stadtentrée bekommt ein völlig neues Gesicht. Traumhafte Ausblicke vom Kleinod Salvator auf den neuen Jugend- und Veranstaltungspark entlang der Bahnschienen werden die Gäste ebenso begeistern wie ein aufregender Wald-Erlebnispfad durch das wildromantische Taubental hinauf zu den Heilpflanzen-Gärten des Naturkosmetik-Herstellers Weleda.

Fakten

Fläche: 34,0 ha
Zeitraum: April – Oktober 2014
Besucher: 2,00 Millionen
Planer: a24_landschaft Robel Swillus und Partner, freie Architekten und Landschaftsarchitekten, Berlin
Planer des Bewerbungskonzepts: Planstatt Senner Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Johann Senner Freier Landschaftsarchitekt BDLA

 

Baden-Württemberg gestalten. Landesgartenschauen fördern.

2021 Überlingen
2022 Eppingen
2022 Neuenburg am Rhein
2023 Balingen
2024 Wangen im Allgäu
2025 Freudenstadt und Baiersbronn
2026 Ellwangen
2027 Bad Urach
2028 Rottweil
2029 Vaihingen an der Enz
2030 Ulm
2031 Bretten
2032 Offenburg
2033 Benningen und Marbach
2034 Bad Mergentheim
2035 Riedlingen
2036 Rastatt