Landesgartenschau Ulm 2030

Neue Lebensräume für Kultur und Natur – Die Bundesfestung Ulm

Hintergründe und Zielsetzung

Die Bundesfestung Ulm ist eine der größten Festungsanlagen Europas und neben der mittelalterlichen und der neuzeitlichen Stadtbefestigung der dritte Befestigungsring der Stadt Ulm. Trotz ihrer beeindruckenden Größe und ihrer enormen Potentiale kommt der Festungsanlage nicht die entsprechende Bedeutung und Aufmerksamkeit zu. Städtebauliche Bezüge zwischen der zentralen Burganlage der Wilhelmsburg, den Glacisanlagen und Außenforts und der Innenstadt sind nicht erlebbar. Die riesigen Flächen und gewaltigen baulichen Anlagen bieten jedoch ein vielfältiges Potenzial für Freiflächen, landschaftsräumliche und städtebauliche Vernetzungen und neue Nutzungsmöglichkeiten. Darüber hinaus besteht die Chance, die Bundesfestung als eines der identitätsstiftenden Elemente der Stadtstruktur herauszuarbeiten.

Das für die Landesgartenschau vorgesehene Gelände erstreckt sich von der Wilhelmsburg bis zur Donau. Noch in den 1960er Jahre wurden unter der damaligen Prämisse der autogerechten Stadtentwicklung viele Anlagenteile der Festung abgebrochen oder durch die Verkehrstrassen der überregional bedeutenden B10 überformt. Beispielhaft steht dafür der Teilabbruch des Blaubeurer Tores und seine Überbauung mit der neuen B10-Brücke. Das in Ulm vorgesehene Gelände ist daher in Teilen anders als die Schauplätze vieler vorheriger Gartenschauen. Weil es große Verkehrsflächen mit ein schließt, sind die Aufgabenstellungen besonders komplex und die Veränderungen bis weit über das Gartenschaugelände hinaus spürbar.

Mit der Transformation der Verkehrsflächen eröffnet sich die Chance, den historischen grünen Westglacis-Ring um die Innenstadt wieder zu schließen, Verkehrsräume zurückzudrängen und Freiflächen neu zu gewinnen oder bestehende aufzuwerten. Gleichzeitig bringt es die Gelegenheit, die Anlagen der Bundesfestung mehr in den Blickpunkt zu rücken und besser in die Alltagswege zu integrieren. Nicht nur die Freiflächen und die Mauerwerksbauten sind riesig, sondern auch deren Potenziale für attraktive und wohnortnahe Naherholungsflächen mit vielfältige Freizeitnutzungen, neue Geh und Radwege und mehr artenreiches Grün, das auch zur Verbesserung des Stadtklimas beiträgt.

Fakten

Fläche:

ca. 19 ha

Zeitraum:

April bis Oktober 2030

Planer:

Planungsteam des Rahmenplans: asp Architekten/Stuttgart, TREIBHAUS Landschaftsarchitekten/Hamburg, StetePlanung Büro für Stadt- und Verkehrsplanung/Darmstadt

Planer des Bewerbungskonzepts: Planstatt Senner Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen/ Stuttgart

Mehr Informationen

www.lgs-ulm.de

Baden-Württemberg gestalten. Landesgartenschauen fördern.

2021 Überlingen
2022 Eppingen
2022 Neuenburg am Rhein
2023 Balingen
2024 Wangen im Allgäu
2025 Freudenstadt und Baiersbronn
2026 Ellwangen
2027 Bad Urach
2028 Rottweil
2029 Vaihingen an der Enz
2030 Ulm
2031 Bretten
2032 Offenburg
2033 Benningen und Marbach
2034 Bad Mergentheim
2035 Riedlingen
2036 Rastatt