Landesgartenschau Lörrach 1983

Chumm go luege – Natur verbindet und das Dreiländereck profitiert

Hintergründe und Zielsetzung

Das 300. Stadtjubiläum feierte Lörrach mit einer Gartenschau unter dem Motto „Chumm go luege” (Komm, schau Dir’s an). Mit dem Landschaftspark „Grütt” entstand ein Naherholungsgebiet am nördlichen Rand der Kernstadt, das die angrenzenden Stadtteile verbindet. Erstmals führte eine Parkneugründung bei einer Landesgartenschau zu einer deutlichen Ausweitung der Grünflächen im Stadtgebiet. Im Auebereich der Wiese, einem Rheinzufluss, wurde der Talraum langfristig vor weiterer Bebauung gesichert. Planungsidee war, den natürlichen Charakter der Talaue auch als Ausgleich für die im Bau befindliche A 98 soweit wie möglich zurück zu gewinnen und den Verlauf des Tals zu betonen. Derzeit wird unter dem Stichwort „Wiesionen” der angrenzende Fluss Wiese zu einem neuen attraktiven Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen entwickelt.

Fakten

Fläche: 85 ha
Zeitraum: 15. April – 15. Oktober 1983
Besucher: 1,05 Millionen
Planer: B. Meier, Freiburg und E. Riedel, Lahr, Freie Landschaftsarchitekten
M. Morlock, Schallstadt und H. Bühler, Freiburg, Freie Architekten
W. Hunziker, Basel, Garten- und Landschaftsarchitekt (Ausführung)

Baden-Württemberg gestalten. Landesgartenschauen fördern.

2021 Überlingen
2022 Eppingen
2022 Neuenburg am Rhein
2023 Balingen
2024 Wangen im Allgäu
2025 Freudenstadt und Baiersbronn
2026 Ellwangen
2027 Bad Urach
2028 Rottweil
2029 Vaihingen an der Enz
2030 Ulm
2031 Bretten
2032 Offenburg
2033 Benningen und Marbach
2034 Bad Mergentheim
2035 Riedlingen
2036 Rastatt