Landesgartenschau Neuenburg 2022

Eine Stadt geht zum Rhein – von der korrigierten Natur zur aqua-urbanen Landschaft

Hintergründe und Zielsetzung

Noch besteht eine breite Lücke zwischen dem westlichen Stadtrand und der Erholungszone am Rheinufer. Der neu zu gestaltende „Rheinpark“ soll unter der Berücksichtigung der Nachhaltigkeit und der Barrierefreiheit eine neue auqa-urbane Landschaft präsentieren. Ziel ist, die Stadt wieder dauerhaft mit dem Rhein zu verbinden, der die Geschicke der Stadt über Jahrhunderte geprägt hatte. Die Landschaft soll zur erweiterten Lebenswelt für die Stadtbewohner werden und zum kollektiven Freizeit und Erholungsraum.

Seit Jahren ist die Stadt Neuenburg am Rhein bemüht achtsam mit dem Thema Energie und Klimaschutz umzugehen. Dafür wurde sie im Januar 2013 mit dem European Energy Award Silber ausgezeichnet. Diese Bemühungen sollen auch auf den neuen Rheinpark übertragen werden. Die Ausschreibung des landschaftsplanerischen Wettbewerbs betont das Thema Nachhaltigkeit und Klimaverträglichkeit und die Auslober erwarten von den Teilnehmern des landschaftsplanerischen Wettbewerbs eine nachhaltige, umweltfreundliche und sozial verträgliche Landschaftsgestaltung.

Darüber hinaus werden mit der Realisierung des Integrierten Rheinprogramms durch das Land und der Rekultivierung der ehemaligen Mülldeponie durch den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald zwei weitere wesentliche Landschaftsbereiche im Rahmen der Landesgartenschau 2022 der Öffentlichkeit präsentiert, bei denen Nachhaltigkeitsaspekte eine zentrale Rolle einnehmen.

Fakten

Fläche: 40 ha
Zeitraum: April bis Oktober 2022
Planer: geskes.hack Landschaftsarchitekten, Berlin
Planer des Bewerbungskonzepts: Projektgemeinschaft Pit Müller und AG Freiraum (Jochen Dittus und Andreas Böhringer), Freiburg im Breisgau

Mehr Informationen

www.neuenburg.de